Über mich

Andrea Kamphuis, 2010. Fotograf: Markus Lokai

Andrea Kamphuis, fotografiert von Markus Lokai

Ich bin 1966 geboren, Halbniederländerin, in Bergisch Gladbach aufgewachsen. In Köln, Leiden und Bonn habe ich Biologie studiert (Hauptfach Botanik, Nebenfächer Genetik und Informatik; späterer Schwerpunkt: theoretische Biologie).

Bereits 1985, noch vor dem Abitur, habe ich erste Literaturübersetzungen angefertigt. Seit Abschluss meiner Promotion im Jahr 1999 arbeite ich hauptberuflich als Autorin, Übersetzerin und Lektorin überwiegend naturwissenschaftlicher Sachbücher.

Politik und gesellschaftliches Engagement waren mir immer wichtig. So bin ich 1984 im Alter von 18 Jahren als Stadtverordnete auf einer offenen Liste der Grünen in den Stadtrat von Bergisch Gladbach eingezogen. Später habe ich mich zum Beispiel in der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) engagiert, vor allem in der Redaktion der Zeitschrift Skeptiker. Von 2005 bis 2008 war ich erste Vorsitzende des Verbands der freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL), zu dessen Gründungsmitgliedern ich zähle. Im Jahr 2010 bin ich jedoch sowohl aus dem VFLL als auch – nach elfjähriger Mitgliedschaft – aus meiner Gewerkschaft ver.di (und damit zwangsläufig auch aus dem Literaturübersetzerverband VdÜ) ausgetreten.

Neben scharfen Auseinandersetzungen über die jeweilige Kommunikations(un)kultur hat auch der Ausbruch einer Autoimmunkrankheit zu diesen Entscheidungen beigetragen: Ich möchte meine Kraft auf Projekte konzentrieren, die mir und hoffentlich auch anderen Menschen unmittelbar etwas bringen und in denen ich stärker selbst bestimmen kann, was ich zu tun und zu lassen habe.

Dazu gehören eine kleine naturwissenschaftliche Zeitschrift, eine Verlagsgründung (jeweils gemeinsam mit gleichgesinnten Kollegen) sowie dieses Blog und das Verfassen eines Sachbuchs über die evolutionsbiologischen Hintergründe von Autoimmunkrankheiten. Um diese Felder bestellen zu können, habe ich mir Ende 2010 ein Sabbatical verordnet; bis auf Weiteres lebe ich überwiegend von meinen Ersparnissen. [Update, Januar 2014: Seit Ende 2012 habe ich eine halbe Stelle. Leider waren 2011 und der Anfang von 2012 so sehr von gesundheitlichen Schwierigkeiten geprägt, dass ich das Buch während des Sabbaticals nicht einmal annähernd fertigschreiben konnte.]

Im Sinne eines offeneren Zugangs zu naturwissenschaftlich fundiertem Wissen über Autoimmunkrankheiten stelle ich die Beiträge in diesem Blog – mit Ausnahme des Porträts des Fotografen Markus Lokai sowie anderer namentlich gekennzeichneter Fremdtexte und -bilder, für deren Wiedergabe ich Genehmigungen eingeholt habe – unter eine Creative-Commons-Lizenz – siehe Über dieses Blog.

Mehr Informationen über mich und meine Arbeit gibt es

  • auf science-texts, der Website einer Arbeitsgemeinschaft für Wissenschaftstexte,
  • auf ak-text, meiner Website, die derzeit allerdings nicht aktualisiert wird,
  • bei Twitter und
  • bei Xing.