Archiv der Kategorie: Something completely different

Offiziell alt

Vor einigen Monaten fragte der Verlag “Handwerk und Technik” bei mir an, ob er eines der hier veröffentlichten Fotos meiner idiopathischen peripheren Fazialislähmung in einem Handbuch der Altenpflege verwenden dürfe. Ja, wieso nicht; schöner werden wir mit den Jahren schließlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Something completely different | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was hat es mit #screenonly auf sich?

And now for something completely different. Dass ich in den letzten Tagen nicht zum Bloggen und Buchweiterschreiben gekommen bin, liegt an einer kleinen Social-Media-Kampagne. Genau genommen: der allerersten Social-Media-Kampagne des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), in dessen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Something completely different | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Vorschuss aus dem Netz: Crowdfunding für Bücher

[Zweitveröffentlichung eines Artikels, den ich für das diesjährige Bücherfrauen-Magazin geschrieben habe] Ende Mai lief die Finanzierungsphase für die „Freienbibel“ aus: ein voller Erfolg. Auf der Plattform Krautreporter, die sich auf die Crowd-Finanzierung journalistischer Projekte spezialisiert hat, hatten 428 Menschen eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Something completely different | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mind the gap: Der lange Weg des Gesundheitswesens ins Netz (re:publica-Rückblick, Teil 1 von 2)

Von Montag bis Mittwoch war ich in Berlin auf der re:publica – meiner dritten. Diesmal habe ich mich auf die Themen Opendata/OpenGov, neue Wege in der Wissenschaftsberichterstattung und Gesundheit konzentriert. Die Gesundheitsthemen, von denen im Folgenden ausschließlich die Rede sein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Something completely different | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

“Freiheit aushalten!” – ein Beitrag zum #aufschrei

Ich habe einige Tage mit mir gerungen: Soll ich mich auf drei Tweets zum Sexismus-Mem #aufschrei beschränken oder noch etwas Längeres dazu schreiben? Wenn ja: wo? Dabei liegt die Antwort auf der Hand: in meinem Blog natürlich. Das ist zwar … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Something completely different | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gesichtslähmung

Ich dachte eigentlich, ich hätte mein diesjähriges Kontingent an “interessanten” Erkrankungen bereits ausgeschöpft, aber nein. Seit gestern habe ich eine rechtsseitige Gesichtslähmung, genauer: eine idiopathische periphere Fazialisparese. Die vorangegangenen starken Nackenschmerzen lassen zwar nach, aber da mein rechtes Auge wegen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Neues vom Buch, Something completely different | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Bisphenol A: Dickmacher in Dosen und Flaschen?

Immer Ärger mit den Dosen Kurz nach ihrer Erfindung forderte die Konservendose erste prominente Opfer: Die Teilnehmer der glücklosen Franklin-Expedition in die Arktis vergifteten sich 1845 an dem Blei in ihren Lebensmittelbehältern. Seither hat man nicht nur das Lötmetall gewechselt; … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Something completely different | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die wandelnde Wasserwaage

Oft heißt es, man könne im Leben nicht alles haben, aber wie ich in letzter Zeit feststellen durfte, kann man durchaus ziemlich viel auf einmal haben. Zum Beispiel Hashimoto-Thyreoiditis, Uterus-Myome und eine Netzhaut-Ablösung. Nachdem mein linkes Auge vorletzte Woche unten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Something completely different | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zwei-Klassen-Medizin

Zeit für einen rant (neudeutsch für Philippika). Ich habe dieses Jahr vergleichweise viel Zeit bei Ärzten verbracht, und 2012 geht es so weiter: Im Januar stehen allein sechs Zahnarzttermine und eine Unterleibsoperation an. Das kostet nicht nur Zeit und Nerven, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Something completely different | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Crowds: keine anonymen Massen, sondern dynamisch strukturierte Netzwerke

Am Dienstag war ich in Berlin beim Deutschen Fachjournalisten-Verband zu Gast, der eine Diskussion zum Thema “Crowdfunding – Finanzierungsmodell für freie Journalisten und Fotografen(-netzwerke)?” organisiert hatte. Die gelungene Veranstaltung wurde live gestreamt; inzwischen steht auch ein Videomitschnitt zur Verfügung. Der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Something completely different | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 5 Kommentare